VORAUSSETZUNG

EWIGE WIRKLICHKEIT

Voraussetzung
Geheimnis der Erwählung
Weg und Ziel
Aus geistigem Sein
Selbstentsprechung
Wiedergefunden
Untrennbar
Ehrfurcht
Nötigung
Unterschiedenheit
Verpflichtung
Werk der „Gnade”
Göttliches Lachen
Selbstüberlegenheit
Erlösungsmöglichkeit
Um der Liebe willen
Bändigung des „Tieres”
Schuld und Sühne
Das Ewige
Erneuerung
Unsterblichkeit
Wissen
Nachher
Jedem anders eigen
Selbstvergottung
Wirklich werden
Gotteserfahrung

 


VORAUSSETZUNG

 

Die mich „verstehen” wollen,
Werden schwerlich jemals
Meine Worte fassen,
Denn was ich gebe,
Will Erlebnis werden, –
Nicht verlierbares Verstandesgut!

Worte, die in dem, der sie empfängt,
Nicht in die Tiefe sinken
Und im Allertiefsten
Seine Seele wandeln können,
Mögen dienstbar sein
Dem irdisch hirnbedingten Denken,
Auch wenn sie dem, der sie empfängt,
Kein geistiges Erleben schenken.
Meine Worte aber werden dem, der sie
Empfängt, erst dann verstandeseigen,
Wenn sie Wandlung wirkten
In der Seele allertiefsten Tiefen:
Dort, wo geistlebendige Gebete
Nach Erlösung aus den Fesseln
Hirnbedingten Denkens riefen.