ÜBER DEM ALLTAG

ÜBER DEM ALLTAG

Über dem Alltag
Meereserinnern
Wort im „Wort”
Er
Bedingnis
Notwendige Erdschwere
Werk des Lenkers
Der Leuchtende
Wenn
Leicht zu finden
Um mich selber wissend
Verlangtes Opfer
Der Gruß des Erstandenen
Joh. XIV, 6
In meinem Namen
„Ich”!
Menschwerdung
Schwere Forderung
Verkörperung des Geistes
Unvermögen
Verpflichtung
Wert des Wartens
„Weltanschauung”
Zeitwandel
Klugheit
Ehrfurcht den Alten
Jugendlob
Erfahrungsweisheit
Üble Folge
Vorzeitiges Vermeinen
Jung und Alt
Berufung
Wert des schönen Scheins
Gnadenreiche Lenkung


ÜBER DEM ALLTAG

Über dem Alltag
Wollen wir wandeln!
Doch soll es hier sich um Dinge handeln,
Die auch dem Alltäglichen zugehören.
Wir wollen nicht Sinn und Herz betören,
Zu glauben, der Alltag sei uns fern,
Lebten wir auf einem fernen Stern.
Wir wollen hier nur so manches betrachten,
Was alle Alltäglichen allzeit verlachten.
Wir wollen den Alltag lieben und ehren
Und keinem seiner Rechte wehren.
Doch wollen wir Höhen und Firnen ersteigen
Die auch Alltagsfernes uns nahe zeigen.
Wir wollen den Alltag
Unter uns sehen
Und uns in ewigem Lichte ergehen.
Wir wollen uns aus dem Alltag erheben,
Um kraftvoll in ihm uns erneut zu erleben!