GNADENREICHE LENKUNG

ÜBER DEM ALLTAG

Über dem Alltag
Meereserinnern
Wort im „Wort”
Er
Bedingnis
Notwendige Erdschwere
Werk des Lenkers
Der Leuchtende
Wenn
Leicht zu finden
Um mich selber wissend
Verlangtes Opfer
Der Gruß des Erstandenen
Joh. XIV, 6
In meinem Namen
„Ich”!
Menschwerdung
Schwere Forderung
Verkörperung des Geistes
Unvermögen
Verpflichtung
Wert des Wartens
„Weltanschauung”
Zeitwandel
Klugheit
Ehrfurcht den Alten
Jugendlob
Erfahrungsweisheit
Üble Folge
Vorzeitiges Vermeinen
Jung und Alt
Berufung
Wert des schönen Scheins
Gnadenreiche Lenkung


GNADENREICHE LENKUNG

 

Wir gehen einer neuen Welt entgegen, –
Wenige ahnen, wo wir alle schreiten!
Wahn weiß noch Träume zu erregen,
In denen Tausende sich selbst entgleiten . . .
Die ungezeugten Lenker aber geben nicht verloren
Was je ihr Fühlen schon als reif erfühlte, –
Auch wenn sich, was aus Geist zum Licht geboren,
In zähen, toten Erdenschlamm verwühlte.
Wer ihrer Hilfe sich nicht toll entzieht,
Erreicht das Ziel, – auch wenn er es noch flieht!