SCHLUßWORT

Das-Buch-vom-Gluck PDF

DAS BUCH VOM GLÜCK

Präludium
Die Pflicht glücklich zu sein

„Ich” und „Du”.
Liebe.
Reichtum und Armut.
Das Geld.
Optimismus.
Schlußwort





SCHLUßWORT

 

Die Wenigen, die diese Gesetze schon seit grauer Urzeit kannten und danach lebten, waren lange genug verhindert, ihr Wissen anders als nur an ihre erprobten Schüler auf Erden weiterzugeben. Sie fanden in Jahrtausenden die mannigfachste Gelegenheit, diesen geistigen Gesetzen, auf denen das vorliegende Buch beruht, bis in ihre letzten Verzweigungen nachzuspüren und, was die Wirksamkeit betrifft, sie an sich selbst und im eigenen Leben zu erproben.
Du kannst Dich mit gutem Grunde dieser Führung anvertrauen und wenn Du ein Weiteres über ihre Art zu wissen begehrst, so werden Dir meine Bücher: «Vom lebendigen Gott», «Vom Jenseits» und «Vom Menschen», sowie «Das Buch der königlichen Kunst» und «Das Buch der Gespräche», in genügender Weise allen Aufschluß geben.
Ich beende hier nun das «Buch vom Glück» mit dem innigen Wunsch, daß es Dir die Wege zeigen möge, auf denen Du zu einem Schöpfer Deines Glückes wirst. –
Es ließe sich ja noch so Vieles sagen über die Arten des Glückes, das Du auf dieser Erde Dir schaffen kannst, allein Du wirst wohl nicht vermuten wollen, daß ich etwa irgendein menschliches Glück geflissentlich übersehen habe, weil in diesem Buche nicht davon die Rede ist...
Wenn Du recht zu lesen weißt, dann wirst Du für jede Art des Glückes auf dieser Erde wohl anwendbare Lehre finden. –
Ich wollte Dir hier nur in der gedrängtesten Form alles Wesentliche sagen, was Du bei allen Arten menschlichen Glückes zu beachten hast und ich habe nur einzelne Elemente menschlichen Glücks auf dieser Erde herausgegriffen, bei denen besonders klar zu zeigen war, was diese Lehre vom Glücke sagen will. Es war mir nicht möglich, jede Wiederholung stets zu vermeiden. Ich hätte das nur auf Kosten der Deutlichkeit wagen dürfen.
Dagegen war ich bemüht, so wenig PDF Seiten wie nur möglich zu gebrauchen, und dennoch alle die Punkte zu berühren, die mir für Deine klare Einsicht in die Materie wertvoll erschienen.

Ich möchte nicht, daß man meine Bücher liest wie Novellen, die man aus der Hand legt, wenn man auf der letzten PDF Seite angelangt ist, um sie vielleicht nie mehr im Leben in die Hand zu nehmen.
Ich weiß bereits von Vielen, denen meine Bücher ständige Lebensbegleiter wurden, und ich hoffe, daß sie es noch Vielen werden mögen.
Wenn ich aber auch jedes meiner Bücher in der Absicht schrieb, meinem Leser einen ständigen Berater an die Hand zu geben, so wünschte ich doch ganz besonders, daß dieses «Buch vom Glück» keinem seiner Leser jemals außer Seh- und Reichweite käme, denn während ich in anderen Büchern von Dingen handle, die oft gar weit vom Leben des Alltags sich entfernen, glaube ich hier doch so Manches gesagt zu haben, zu dem ein jeder Tag den Anlaß bringen kann, aufs neue das Buch zur Hand zu nehmen, um sich mit seiner Lehre völlig vertraut zu machen.
Es wird Dir gewiß in keinem Falle zum Schaden gereichen, und kann Dich vielleicht, – wie sehr Du auch heute noch der allzeit pessimistischen Denkungsart ergeben sein magst, – im Laufe der Zeit, trotz allem äußeren Ungemach, das Dich umgibt – – zum glücklichen Optimisten machen...

Du darfst Dich nicht von jenen Leuten irreführen lassen, die Dir aus ihrer «Lebenserfahrung» heraus beweisen wollen, daß das Glück den Erdenweg so mancher Menschen fliehe, trotzdem sie stetig ihm entgegenstrebten.
Wer solche Lebenserfahrung macht, der frage sich vielmehr, durch welchen Irrtum er dem Glück, das ihn erreichen wollte, selbst den Weg verbaute!...
Er frage sich, ob nicht seine eigene «Betriebsamkeit» das Glück von seiner PDF Seite scheuchte? –
Wohl will alles Erdenglück von Dir geschaffen werden, aber die stille Tätigkeit des Schaffenden ist gar weit entfernt von jener unruhvollen Besorgtheit, die immer ängstlich darauf bedacht ist, nur ja «nichts zu versäumen», und darüber das Beste, die Ruhe der Seele, versäumt, ohne die das Glück auf dieser Erde niemals zu erlangen ist. – – – – –

Erzeuge in Dir einen heiteren Glauben an Deine Berechtigung zum Glück und laß Dich durch kein Mißlingen jemals aus dem sicheren Gehege Deines wohlbegründeten Glaubens vertreiben!
Sei überzeugt, daß allezeit Kräfte und Mächte am Werke sind, Dir zu helfen, sobald Du nur selbst Dein Glück Dir erringen willst und nicht nur in kraftlosem Wünschen nach Glück verlangst! – – –
Gehe gelassen Deinen Dir gegebenen Erdenweg und bewahre stets Deine innere Ruhe, wie sehr auch von außen her die «Schicksals-Schläge» regnen mögen.
Läßt Du Dich aus Deiner Ruhe zerren, dann bist Du freilich verloren, aber niemals werden Dich die Kräfte, die auf dieser Erde Unglück schaffen, wirklich besiegen können, wenn Du in steter sicherer Ruhe, trotz ihres Wütens, auf Dein Glück und auf die helfenden Mächte, die Dir zur PDF Seite stehen, vertraust. – – –
Du wirst mit einiger Ausdauer sicher Dein Glück Dir zu schaffen vermögen, auch wenn Du zu dieser Stunde noch umgeben sein magst von «Unglück» aller nur erdenklichen Art.
Glaube nicht, was Dir andere Lehre von der geringen Glückesmöglichkeit auf dieser Erde vorerzählen mag!
Glaube vielmehr an Dein Recht und Deine Pflicht, zum Glücke zu gelangen, und suche in heiterer Sicherheit, vertrauend und festen Willens Dein Glück zu schaffen, auf daß auch Du einst zu den Glücklichen dieses Erdballs zählen magst.